von der frau ohne zukunft, und plötzlich war alles klar

hier und jetzt glaubte sie an sich selbst und das reichte ihr vollkommen um die klarste antwort auf die fragen, die es gar nicht gegeben hat, doch zu erhören. sie hörte sich selbst zu, ihr gehör wurde gläsernd, wie eine scheibe durch die man den regen tropfen hören konnte und sie war sich der sache sicher. sie wusste ihre träume zu entschlüsseln, sie zu nutzen, sie waren ihr wichtig und sie hatten die heilsamste wirkung auf das leben selbst. nicht nur ihr eigenes, auf das leben vieler. das leben war nicht das problem, das leben liebte jeden. das leben sprüdelte voll leidenschaft und lust, geborgenheit, weitelese hier meer

ist nicht der, der, nach,mehr...

.. die sterne und der gesang der eule, die fast ununterbrochen beim anbruch der dunkelheit von dem raum nebenan, dem wald, welcher den darin sich den raum nehmender geschöpfen ein zu hause war, liess ann in eine tiefe versenkung fallen. so unbeschreiblich dankbar fühlte sie sich, wenn das gefiederte tier, sie in die behutsame arme des träumers begleitete. gleich nach dem aufwachen erinnerte ich ihn. ich sah darin, einen der freunde getroffen zu haben. er sass auf einem weissem fahrrad und auf den boden schauend fuhr er einen weg an den bahnschienen entlang. ich rufte ihn bei seinem namen und augenblicklich blieb er stehen, schaute zu mir hoch, ein grinsen breitete sich auf seinemlese hier meer

die zeit und die freiheit

    das leben ist magisch. die magie ein zauberer welcher uns in der welt in der wir leben mit fühlen lässt, er lässt uns fühlen wie wundervoll das leben sein kann, wenn man sich dafür entscheidet das leben selbst in die hand zu nehmen. gestaltungsräume öffnen sich. ein unsichtbarer freund. ein geistiges hauch von nichts. du spürst seine anwesenheit. er ist da und du fühlst dich geborgen. in seinem arm. riechst an seinem puls. ich staune, ich begeistere mich, bin mit dem universum eins. mit seiner unendlichen und tiefen wahrheit verbunden. ich strecke meine fühler, meine hände zum himmel hinaus und rufe lauthalsig: “ ja“. ein schrei welcherlese hier meer

transformation-revolution-kommunikation

können bäume fühlen. erregung, trauer oder freude empfinden. das war die erste inspiration des zeitgeistes, der sophia an diesem sonntag mit einem anregenden reiz beschenkt hat. sophia, die göttin der weisheit. zu mindest hat man in griechenland solche bedeutung ihrem namen zugesprochen und sophia allein, sie fühlte sich mit der herkunft der buchstaben wohl. sie dachte über die im ersten satz erschienene frage nach und stellte laut ihrer beobachtungen und erfahrungen fest, dass tiere und menschen doch empfindungen mit sich tragen. der mensch erinnert sich z.b. an den schmerz wenn er auf eine unangenehme art uns weise berührt wird oder ihn eine bremse am bein zwickt und seine handlese hier meer

der beste weg deine träume zu verwirklichen ist aufzuwachen im garten sitzend, den vögeln zuhörend, die katzen wahrnehmend und spürend sehnte sich ann nach absoluter stille, sollte es sowas geben. sie schien diesen zustand bereits von früher gekannt zu haben, denn woher wüsste sie wonach sie sich sehnen sollte, wenn sie es nie zuvor gespürt hätte. ann liebte die stille mit der sie viel gemeinsamkeiten pflegte. sie liebte auch die naturgeräusche und die kulisse des waldes. ein naturschauspiel welches sich ann nicht mehr hätte vorstellen können ohne es zu leben. wie wäre es, wenn es nichts mehr zu hören gäbe, fragte sie. wenn der windlese hier meer