art und werk- mit pflanzen wolle faerben, blauholz_1

mit Pflanzen Wolle Färben, Blauholz und wie ein handgesponnenes Garn entsteht Blauholz wird von einem in tropischen Ländern beheimateten Strauch oder Baum gewonnen, der als Blauholz- oder Blutholz- oder Campechebaum (Haematoxylum campechianum) bezeichnet wird. engl.: logwood-tree, frz.: bois de campèche. Die spanischen Eroberer  lernten das Holz als erste Europäer (1517-19) in Campeche (Mexiko) kennen und bezeichneten es als „palo campechio“ woraus später die Engländer den Namen Campecheholz bildeten. Die Holzspäne dieses Baumes oder Strauches sind rot und führten auch zu seiner Bezeichnung als „Blutholz“. Das rote Kernholz enthält einen Farbstoff, der durch Oxidation im Holz gebildet wird und mit dem sich, je nach verwendeter Beize undlese hier meer

das handspinnen, altes Handwerk neu entdeckt

Handspinnen Handspinnen ist eine alte Kunst und hält wieder Einzug in die Stuben. Just, es ist wieder “salonfähig”. Handspinnen wurde als erholsames „Hobby“ immer wieder neu entdeckt. Zu Spinnen wirkt auf den Menschen gleichzeitig sehr ausgleichend, zentrierend und balancierend. Eine Handspindel kann man überallhin mitnehmen. Zusammen mit einem Stück Kardwolle, lässt sie sich in jeder Handtasche verstauen und ist jederzeit einsatzbereit. Wolle verspinnen kann man wirklich fast überall, wenn es die Situation erlaubt, zwei Hände frei zu haben. Ob nun vor dem Fernseher, beim Besuch, auf Reisen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Falls die mitgenommene Literatur, lange Wartezeiten nicht befriedigend ausfüllt, eine Spindel tut dies bestimmtlese hier meer

baumwolle, wo kommt meine Kleidung her

Wo kommt meine Kleidung eigentlich her? Die Antwort auf diese Frage liefern einige wenige Internet Quellen und je mehr ich mich selber mit dem Thema intensiv beschäftige, indem ich Kleidung aus natürlichen und recycling Rohstoffen mit meinen eigenen Händen herstelle, umso tiefer spüre ich und es erscheint mir wichtig auf dieses Thema gesellschaftlich gesehen aufmerksam zu machen. Global denken und lokal handeln kann doch wirklich jeder. Warum auch nicht ich. Der Weg vom Rohstoff in den Kleiderschrank ist enorm langatmig, kostenintensiv und nicht unbedingt umweltentlastend. Das ist mir bewusst und ich stelle mir auch die Frage: wieso der Mensch, so viel an sich so oftlese hier meer